Arbeitsgruppe Lebensmittel- und Ernährungsforschung

Milch, Butter und Käse gehören zu den ältesten Nahrungsmitteln der Menschheit. Sie haben einen hohen Eiweißgehalt und decken einen großen Teils unseres Bedarfes an Calcium und anderen Mineralstoffen.

In der Ausstellung wird in Dokumentationen, historischen Gerätschaften und Produktpaletten ein Überblick zur Entwicklung der Herstellung von Butter und Käse gezeigt.

Zu sehen sind u. a. Geräte aus dem 19. und 20. Jahrhundert:

  • Anschauungsmodell "Kuh",
  • Milchkanne mit Melkanlage,
  • Melkschemel,
  • Zentrifuge,
  • Butterfässer aus Holz oder Glas,
  • Butterförmchen und
  • unterschiedliche Aufbewahrungsgefäße für Milch, Butter und Käse.

 

milch

Geschichte

Rind, Ziege und Schaf wurden schon im Jahre 2250 v. Chr. erwähnt. Die Milch wurde frisch verbraucht oder man ließ sie stehen, bis sich ein Gerinnsel bildete, dass die Beschaffenheit einer Art Quark hatte.

Die Geburtsstunde des ersten Käselaibes könnte in der jüngeren Steinzeit, um 1000 v. Chr. gewesen sein. Im Magen eines erlegten Renkalbes, welches kurz zuvor Muttermilch getrunken hatte, wurde ein kleiner weißer Laibquark gefunden. Dieser war durch das Lab im Kälbermagen aus der Muttermilch fermentiert worden.

Butter fand im Mittelalter bei den Griechen und Römern als Heil- und Schönheitsmittel Verwendung. Die Bezeichnung „Butter“ stammt aus dem Lateinischen „butyrum“ und wurde etwa zwischen 750-100 v. Chr. geprägt. Häusliche Milchwirtschaft war Sache der Frau. Bei dem zeitaufwendigen Vorgang der Rahm- oder Sahnegewinnung ließ man die Milch 36 Stunden stehen, wodurch das Fett in Sahne überging.

Auch bei der Buttergewinnung war Erfindungsreichtum gefragt. So gewannen die Ägypter Butter durch Schaukeln des Rahms in einem umgelegten Krug und die Griechen und Römer durch Quetschen der Sahne in Schläuchen. Bei den Germanen wurde der Rahm mit einem Schlagscheit in flachen Holz- und Tonschalen solange bearbeitet bis Butter entstanden war.

Nachdem im Jahre 1876 die erste Zentrifuge zur Rahmgewinnung eingesetzt und auch die Butterfässer weiter entwickelt worden waren, konnte man Butter in großen Mengen herstellen. Die industriemäßige Verarbeitung von Milch sowie die wissenschaftlichen Erkenntnisse führten zu einer großen Verbreitung der Milchprodukte und einer immer noch steigenden Vielfalt.

Weitere Informationen

Wollen Sie noch weitere Informationen zu dieser Problematik erfahren, wie z.B. zur Herstellung, Aufbewahrung und Frischhaltung von Käse oder zum Unterschied zwischen Magermilch, Buttermilch und Molke, so können Sie durch Bildtafeln ihre Kenntnisse auffrischen.

 

weiter zu Die Müllerei
zurück zu Die Bäckerei
Übersicht Historische Ausstellung Lebensmitteltechnologie