Arbeitsgruppe Lebensmittel- und Ernährungsforschung

Entwicklung einer schwingungs- und bruchresistenten Schneidevorrichtung für ein rohstoffadaptiertes Feinzerkleinern von halbfesten, plastischen und plastoelastischen biologischen Rohstoffen und Lebensmitteln

Entwicklung von Verfahrensführungen zur Herstellung von Brät für Brüh-, Koch- und Rohwurst unter Verwendung von räumlich verstellbaren zweifach fixierten Messern im Kutter

Prof. Dr. W. Schnäckel, Dipl. oec. troph. (FH) Sandra Warmuth, Dipl. oec. troph. (FH) J. Krickmeier, Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) I. Micklisch, Dipl.-Ing. D. Schnäckel

Förderung

Das Projekt (KF2020619FH4, 01.04.2015 bis 31.12.2016) wird über die AiF im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Hintergrund und Zielstellung

In der Lebensmittelindustrie werden für die Zerkleinerung biologischer Rohstoffe sogenannte Kutter eingesetzt. Trotz vorhandener Patente, vielfältiger Messerausführungen, eingesetzten Werkstoffzusammensetzungen und implementierter Härteverfahren sind wesentliche Problemstellungen der Schneidewerkzeuge nicht oder nur bedingt gelöst. Diese sind Bruchgefahr der Kuttermesser durch ständig steigende Schnittgeschwindigkeiten, Begrenzungen im Erreichen eines optimalen Zerkleinerungsverfahrens und immenser Energieaufwand für die Schüsselbewegung.

Zur Erzielung einer schwingungs- und bruchresistenten Schneidevorrichtung für ein rohstoffadaptiertes Feinzerkleinern von Lebensmittelrohstoffen soll die Entwicklung einer zweifach gesicherten Messerfixierung auf einem Trägersystem erfolgen. So werden seitliche Auslenkungen und Brüche ausgeschlossen. Es erfolgt weiterhin die Entwicklung eines Systems zur variablen Einstellung des Schneidwinkels, damit können Auftrittswinkel sowie Schneidwinkel produktspezifisch variiert werden. Messerwechsel bei einem Produktwechsel wird unnötig. Die Verweildauer des Produktes im Schneidraum wird verkürzt. Der Energieverbrauch des Schüsselantriebes sinkt.

Partner

  • Hochschule Anhalt - Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung
  • ASTOR Schneidwerkzeuge GmbH Storkow